RHEAsilvia
  • Keramikstatuen

 

 

 

„Hommage an die Minoische Schlangengöttin“

 

 

 goddessart-snakegoddess2 ohne hintergrund

goddessart-snakegoddess1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Keramikskulptur ist 185 cm hoch,besteht aus 3 Teilen(3 x gebrannt), Arme und Panther sind einzeln zu befestigen (Schrauben)

 

 goddessart-snakegoddess2goddessart-snakegoddess3

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-snakegoddess5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-snakegoddess8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LADY OF AVALON“

 

 goddessart-Lady of AvalonLady of Avalon ohne Hintergrund.png2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-kathy jones

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Kathy Jones im

Goddesstemple in Glastonbury

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Keramikskulptur (mit Geweih 1,80m) habe ich für den Goddess Temple in Glastonbury-Großbritannien, angefertigt.

Kathy Jones schreibt über die Lady of Avalon :

Von jeher ist Glastonbury die Heimat einer alten und mächtigen Göttin, bekannt als „Lady of Avalon“.An diesem Ort erscheint Sie in den Mythen und Legenden in der Schwesternschaft der Neun Morgens. Die berühmteste von ihnen ist Morgen la Fey, die Halbschwester von König Artus.In der Erinnerung lebt Sie als Maiden Bridie, Göttin der Heilung, Poesie und Schmiedekunst die hier im Schwan-förmigen Landschaftstempel von Avalon/Glastonbury erscheint und in den Legenden von St. Brigid die Glastonbury vor 1500 Jahren besuchte.

 

 

goddessart-Lady of Avalon3   Lady of Avalon ohne Hintergrund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„FRAU HOLLE“

goddessart-Holle ohne Hintergrund

Ihr Name bedeutet die Strahlende.

Bei uns kennt sie jedes Kind: Als Himmelskönigin regiert sie über die Elemente, das Wetter, die Jahreszeiten. Die Germanen erzählten sich, dass die Sonne scheint, wenn sie ihr Haar kämmt; die Welt in Nebel gehüllt ist, wenn sie kocht; es regnet, wenn sie ihre Schleier wäscht und Schnee fällt, wenn sie ihre Betten ausschüttelt. Die Menschen verehren gleichzeitig in ihr die Güte der Mutter Erde und das strahlende Licht des Himmels. Holla wohnt auch als Hel, die Erdgöttin, im Inneren des Berges, in Höhlen. Brunnen, Teiche und Quellen führen zu ihrem Reich in die Unterwelt. An diesen heiligen Stätten wurde die Göttin verehrt und gefeiert.

Marija Gimbutas nennt Hulda (oder Holda, Holla, Holle) ursprünglich eine alte germanische höchste Göttin, die vor dem größten Teil des germanischen Pantheons lebte, einschließlich Gottheiten wie Odin, Thor, Freya und Loki, die die Traditionen vorindoeuropäisch fortsetzen Neolithisches Europa. [6]
Als das Christentum im frühen Mittelalter das skandinavische Heidentum langsam ersetzte, gingen viele der alten Bräuche allmählich verloren oder wurden in die christliche Tradition aufgenommen. Bis zum Ende des Hochmittelalters war das skandinavische Heidentum fast vollständig marginalisiert und verschmolz mit der ländlichen Folklore, in der der Charakter von Frau Hulda schließlich überlebte.

Meine Göttinnen Keramikskulptur ist 175cm hoch und trägt einen Strahlenkranz aus Hollunderblüten(aus Glas) und auch am Körper habe ich überall Hollunderblüten( 5 Blätter) und Früchte eingearbeitet. Der goldene Apfel in ihrer Hand zeigt auch sie als Hüterin des heiligen Apfelgartens(wie einige andere Göttinnen auch).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-Holle 4goddessart-Holle 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-Holle 3  goddessart-Holle 1IMG_20200725_174147 a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Blodeuwedd“

Walisische Göttin des Frühlings

Die Keramik Statue ist 175cm hoch.
Ich habe neun verschiedene Blüten geformt(wie in den Mythen beschrieben):
Primel, Besenginster, Mädesüß, Kornrade, Bohne, Nessel, Eiche, Stechapfel, Kastanie

 goddessart-Blodeuwedd ohne Hintergrund1

 Blodeuwedd 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blodeuwedd ohne Hintergrund bBlodeuwedd 2

 

 

 

 

 

„FREYA“

goddessart-freya ohne hintergrund

 

Freya ist die Stammutter der Vanen, die vor der Ankunft Odins und der Asen herrschten:

Göttin der Liebe, Fruchtbarkeit, des Mondes, des Meeres…..

Freya besitzt ein von Zwergen geschmiedetes Halsband, Brisingamen. Es ist mit Bernstein besetzt, strahlt wie Feuer und symbolisiert die Sonne. Und sie hat ein Falkengewand, mit dem sie durch die Lüfte gleiten kann.

Die Skulptur ist 180cm hoch und besteht aus 3 Teilen.

 

 

 goddessart-freya2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   goddessart-freya1

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-freya ohne hintergrund2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„APHRODITE“

Diese 175 cm hohe Skulptur steht als Leihgabe im „Tempio della Grande Dea“ in Rom.

 

 Aphrodite ohne Hintergrund 1goddessart-aphrodite2goddessart-aphrodite4

 

 

goddessart-mayamit Maya Vassallo im Tempel in Rom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„WEIßE GÖTTIN“

ES WERDE LICHT OBEN – ES WERDE LICHT UNTEN

EIN GEFILDE DES LICHTS – EIN HELLES LICHT

 

 

 goddessart-white goddess White Goddess11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-white goddess4 goddessart-white goddess3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keramikstatue ist 180 cm hoch. Preis 13.000€

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                „ BORBETH“

goddessart-sonnengöttin

Die Kelten nannten ihre Sonnengöttin SULIS , in Germanien hieß sie SUNNA, in Norwegen SOL. In Britannien wurde sie auf dem Silbury Hill, dem berühmten künstlichen Berg im Gebiet der Hünengräber von Avebury, verehrt.

Hier gebar sie die Aeonen aus ihrem großen Mutterleib-Grabhügel , der fast 40 Meter hoch ist und einen Durchmesser von mehr als 160 Metern hat.

In Österreich kam dieser Sonnengestalt am ehesten Borbeth nahe, eine der drei Bethen.

Diese Keramikskulptur ist 165 cm hoch, in zwei Teilen aus Ton aufgebaut. Ich habe sie dreimal gebrannt . Beim dritten Mal wurden verschiedenste Lüster eingebrannt , davon 24karätige Gold und Platinlüster. Preis: 14.000€

 Sonnengöttin ohne Hintergrund

Noreia“

Aus Weiheinschriften der römischen Kaiserzeit bekannte vorrömische Göttin im Raum des heutigen Österreichs.
Ihr Name wird mit dem keltischen Stamm der Noriker in Verbindung gebracht. Sie wurde von den Römern
der ägyptischen Göttin Isis gleichgesetzt und auch als Isis-Noreia verehrt. Heiligtümer sind in Hohenstein,
im Glantal und auf dem Ulrichsberg durch Inschriften bezeugt.
Ab 1500 v. Chr. wurde Sie in einem Tempel am Frauenberg verehrt und als übergeordnete Göttin auf dem gesamten Gebiet des heutigen Österreichs.

Diese Keramikskulptur ist 130 cm hoch, in 2 Teilen aufgebaut und 3 Mal gebrannt. Sie steht als Leihgabe im Noreia Tempel in Wien.

Noreia ohne Hintergrund.png2

goddessart-Noreia5

 

 goddessart-Noreia2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-Noreia7goddessart-Noreia4

mit Hildegard, Irene and Barbara im Noreia Tempel in Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 „MARI“

mari-ohne Hintergrundgoddessart-mari

 

MARI : “ Mutter des Meeres“, der große Fisch der die Götter gebar….

 

Die Keramikskulptur wurde in zwei Teilen , hohl von mir aufgebaut und zweimal gebrannt , bei einer höheren Temperatur , um sie auch als Freilandbrunnenfigur einzusetzen. (im Inneren der Figur ist ein Brunnenschlauch befestigt)

Der Fischschwanz und die Kopfbedeckung bestehen zum Teil aus Keramikmuscheln , in die Lüster eingebrannt wurden.

Die anderen Teile sind ein aufwendig gearbeitetes Glasmosaik aus blauem und türkisem Opalescentglas. H: 165 cm Preis : 12.000 €

 

 

 

 

 

„OSTARA“

 Ostara ohnen Hintergrund

 

Eine angelsächsische Göttin : Ostara oder Eostre .Ihr heiliger Monat hieß Eastre-monath , der Mond der Eostre . Unser Ostern war ein altes Frühlingsopferfest das noch immer abhängig vom alten Mondkalender ist – es fällt regelmäßig auf den Sonntag nach demersten Vollmond , der der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche folgt .

Meine Göttin ist geschmückt mit Blumen und vielen goldenen Spiralen , ein altes Symbol der Wiedergeburt . Ihr Kopf wird von einer Mondsichel gekrönt , ein Zeichen aller alten Göttinnen , da er den weiblichen Zyklus widerspiegelt .

Die 135cm hohe Keramikskulptur wurde in zwei Teilen hohl aufgebaut und in drei Bränden gebrannt.Beim dritten Brand habe ich 24 Karat Goldlüster verwendet. Preis: 9500 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goddessart-Ostara2

goddessart- Ostara

 

 

 


„MEERJUNGFRAU“

Die deutschen „Elfen des Wassers“ ähneln den griechischen „Nereiden“.

Im Mittelalter wurden ihnen dieselben Eigenschaften zugeschrieben wie ihren nahen Verwandten, den Meerjungfrauen, Sirenen, Wilis und Wasserfeen:

Sie lockten unglückliche Seeleute ins Wasser und verschlangen ihre Seelen in einem magischen Weg.

Der Fischschwanz und die Kopfbedeckung bestehen teilweise aus Keramikschalen, die in Glanz gebrannt sind.

Die anderen Teile sind in Glas gegossen.

 

Nixe1-goddessart

 

 

„CERNUNNOS“

goddessart-Cernunnos

Cernunnos ist der Name eines alten keltischen Gottes.

Er trägt ein goldenes Hirschgeweih und repräsentiert das Männliche in der Natur.Er ist Hüter und Beschützer des Waldes und seiner Tiere und natürlich auch aller anderer Wesen.

Die 95 cm hohe Keramikskulptur wurde von mir hohl aufgebaut, zweimal gebrannt und glasiert.

Preis : 8500 €